Termine

Vertretungsplan

witterungsbedingter Unterrichtsausfall?

Prävention

Soziales Lernen als Präventionsmaßnahme ist als schulische Aufgabe von großer Bedeutung.
Anstöße zum sozialen Lernen in der Schule können auf allen Ebenen, in allen Jahrgangsstufen, im und durch Unterricht, neben und außerhalb des Unterrichts gegeben werden und beeinflussen sich gegenseitig.

Soziales Lernen an unserer Schule beinhaltet insbesondere drei Ziele:


Ich-Stärkung, d.h. das Erkennen eigener Stärken und Schwächen mit dem Ziel der Persönlichkeitsentwicklung,


Umgang miteinander, d.h. das Einüben rücksichtsvollen und hilfsbereiten Umgangs mit Mitmenschen,


Wertschätzung von Tieren, Pflanzen und Gegenständen, d.h. die Vermittlung eines respektvollen Umgangs mit Tieren und Pflanzen und einer sorgfältigen Behandlung insbesondere fremden Eigentums

Im Bereich der Erziehung handeln wir nach unserem obersten Grundsatz „Miteinander statt gegeneinander“ gemäß dem Motto:

 

„ Freundlich, friedlich, fair“.

 

 

 

Das Prinzip des Klassenrates

Seit dem Schuljahr 2011/12 führen wir in allen Klassen verbindlich einen wöchentlichen Klassenrat durch. Dieser Klassenrat ist fest im Stundenplan der Klasse verankert. Der Klassenrat erfolgt nach abgesprochenen Regeln in immer gleichem Rahmen. Die Kinder können die Woche über Punkte für den Klassenrat sammeln. Neben Schwierigkeiten und Konflikten werden immer auch positive Dinge im Klassenrat besprochen. Nach stärkerer Anleitung in Klasse 1 werden die Kinder immer selbständiger in der Durchführung des Klassenrates und übernehmen schließlich selbst die Leitung.

 

TSV - Team Schülervertretung

Im November 2016 fand das erste Treffen der Schülervertretung an unserer Schule statt. Das TSV - Team Schülervertretung wurde gegründet. Jeweils eine gewählte Schülerin und ein gewählter Schüler aus den 3. und 4. Klassen bilden die Schülervertretung.

Aufgabe des TSV - Team Schülervertretung ist es, die Interessen aus ihren Klassen und der gesamten schule zu vertreten. DAs Team erhält die Möglichkeit, ihre Sicht der Dinge zu äußern, Kritik zu üben und eigene Ideen einzubringen und umzusetzen. So werden und wurden z.B. Themen wie "Pausengestaltung" und Spielehütte" besprochen und bearbeitet. 

Die Schülerinnen und Schüler werden unterstützt von der Schulsozialarbeiterin Frau Setje-Eilers, der Lehrerin Frau Bekaan und dem FÖJler Mathis Meyer.

Das TSV - Team Schülervertretung trifft sich alle zwei Monat. Die Schülerinnen und Schüler sind sehr engagiert dabei und es macht viel Freude, sie zu unterstützen.

Soziales Lernen in der dritten Klasse

Seit dem Schuljahr 2010/11 gibt es an der Grundschule dieses Angebot für die 3. Klassen. Seit Beginn dieses Schuljahres umfasst das Training pro Klasse jeweils ein Schulhalbjahr. Es umfasst wöchentlich eine Schulstunde.

Durchgeführt wird das Training von Uschi Bekaan, Lehrerin und Helma Setje-Eilers, Schulsozialarbeiterin.

 

 

Allgemeine Ziele des sozialen Lernens:

 

  •  Förderung des sozialen Miteinanders
  •  Zusammenarbeit , Teamfähigkeit
  •  Umgang mit Gefühlen, Konflikten
  • Kommunikation 
  • Stärkung der Persönlichkeit und des Selbstbewusstseins,
  • eigene Grenzen erkennen, evtl sich etwas neues trauen, die Komfortzone zu verlassen und an Herausforderungen zu wachsen
  • Vertrauensaufbau
  • eigene Grenzen erkennen, benennen und ziehen
  • Sensibilisierung nonverbalen Sprache (Körpersprache, Haltung etc.)
  • Verantwortungsübernahme

 

 

Methoden unserer Arbeit (je nach Klassensituation und in Absprache mit der jeweils zuständigen Lehrkraft):

 

  • Übungen aus der Erlebnispädagogik
  • Rollenspiele
  • Gespräche
  • Elemente aus dem Teamtraining
  • Impactmethoden zu verschiedenen Themen, wie z.B. Gewalt, Gefühle
  • Vertrauensübungen
  • Einüben konstruktiver Reflexion
  • Übungen zur Wahrnehmung der Körpersprache

 

Selbstbehauptungskurs in der vierten Klasse

Zum Abschluss der vierten Klassen führen die Kinder einen mehrtägigen Selbstbehauptungskurs mit dem F.I.S.T.-Trainer David Eckert durch. Ziel des Kurses ist es, den Kindern mehr Sicherheit und Selbstbewusstsein für den Übergang auf die weiterführenden Schulen und für den Alltag zu geben.

 

Infos zur Person David Eckert und seiner Ausbildung finden sich hier.

Informationen zur Mediennutzung von Kindern

Mediennutzung von Kindern ist ein Thema, bei dem Eltern oft verunsichert oder einfach zu wenig informiert sind.

Hilfestellungen bekommen Sie über das Angebot Prävention im Nordwesten, eine Kampagne des Landespräventionsrates, der Polizeidirektion Oldenburg und des Präventionsrates Oldenburg.

Ansprechpartnerin bei uns in der Schule ist Ina Heidemann-Schulz, Präventionsfachkraft und Eltern-Medien-Trainerin. Sie erreichen Sie über das Kinder- und Familienzentrum.

 

Link zur Kampagne Prävention im Nordwesten

"Lubo"

 

   … wer ist ganz grün und kommt mit einem Knall,

 

                         es ist Lubo, Lubo aus dem All…

 

 

Wer ist eigentlich Lubo?

 

       Lubo ist ein kleines grünes Kerlchen aus dem All. Er besucht die Erde und möchte lernen, wie man hier Freunde findet und wie die Menschen gut miteinander umgehen.

 

     Lubo stößt bei seinen Ausflügen immer wieder auf Rätsel und Probleme der Gefühle und des Miteinanders.

 

      Die Kinder helfen Lubo bei seinen Fragen und erklären ihm zum Beispiel, wie wir uns auf der Erde begrüßen.

 

Hier in der Grundschule Rostrup besucht Frau Setje-Eilers zurzeit einmal in der Woche die ersten Klassen mit Lubo.

 

Lubo, eine kleine grüne Handpuppe, landet nach dem Begrüßungslied mit dem Ufo in der Klasse und wird dort schon von den Schülern (und der Klassenlehrerin) erwartet. Gemeinsam werden dann mit Lubo und den Kinder Klassenregeln erarbeitet. Mit Übungen, kleinen Geschichten und Spielen werden diese Regeln eingeübt.

 

Auch werden wir uns mit Lubo den Themen „Freunde“ und „Gefühle“ widmen. Es geht dann um die Fragen, wie finde ich neue Freunde und warum sind sie so wichtig. Und um die Gefühle: Freude, Wut, Angst und Traurigkeit; warum habe ich diese Gefühle und wie kann ich gut mit ihnen umgehen.

 

„Lubo aus dem All“ ist ein Trainingsprogramm zur frühzeitigen Förderung sozial-emotionaler Fähigkeiten, um unangemessenes Verhalten und dem Entstehen von Gewalt an der Schule entgegenzuwirken und Lernvoraussetzungen zu verbessern.